Regionalliga: Lüneburg darf wieder mitspielen ‒ und trifft
13.04.2017
Solche Geschichten schreibt wohl nur der Fußball: Der FC Eintracht Norderstedt hatte Erfolg mit seinem Einspruch gegen die Sperre, die der Norddeutsche Fußball-Verband gegen Jan Lüneburg ausgesprochen hatte. Die Sperre, die der Stürmer nach der Roten Karte, die er im Gastspiel bei der SV Drochtersen/Assel gesehen hatte, bekommen hatte, wurde auch, weil DA-Spieler Oliver Ioannou für Lüneburg aussagte, auf zwei Spiele reduziert. Damit durfte „Lüne“ bereits am Gründonnerstag wieder mitwirken ‒ und verwandelte im Gastspiel beim ETSV Weiche Flensburg einen Foulelfmeter zum 1:1-Endstand (34. Minute), nachdem Yayar Kunath im Strafraum der „Eisenbahner“ gefoult worden war. Zuvor hatte Patrick Thomsen die Flensburger in Führung gebracht (21.). Fast noch wichtiger für die Norderstedter ist, dass Lüneburg damit auch am Ostermontag, 17. April im wichtigen Oddset-Pokal-Viertelfinale beim HSV Barmbek-Uhlenhorst (Oberliga Hamburg) mitwirken darf.



Kommentare zum Artikel:





zurück

Druckversion