Kreisliga Segeberg: Schwinkendorf verlässt Fetihspor
18.12.2013

Weil der eigene Platz gesperrt war, hatte sich der TSV Nahe mit Trainingseinheiten in Norderstedt auf sein Nachholspiel bei Fetihspor Kaltenkirchen vorbereitet. Dort sah sich TSV-Trainer Andreas „Boller“ Jeschke dann zu zwei frühen Wechseln gezwungen: Kapitän Sebastian Priess und Jonas Wrage mussten jeweils verletzt ins Krankenhaus und fallen nun länger aus.

Auf dem Kunstrasenplatz an der Schirnau brachte Tobias Arndt die Gäste in Führung (62.), doch obwohl Fetihspor-Akteur Torben Günther wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah (72.), glich Andrej Denk für die Hausherren noch zum Endstand aus (77.). „Wir hätten auch gewinnen können, denn wir haben einige klare Chancen vergeben, als wir nur den Pfosten getroffen haben oder freistehend gescheitert sind“, berichtete Fetihspor-Manager Alexander Nagel. Die Kaltenkirchener müssen sich nun übrigens schon wieder auf die Suche nach einem neuen Übungsleiter begeben. Jörn Schwinkendorf, der das Traineramt erst Anfang September vom zurückgetretenen Rüdiger Vondran übernommen hatte (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link), wechselt mit sofortiger Wirkung zum Hamburger SV IV (aus der Hamburger Kreisliga). „Der HSV bezahlt Schwinkendorf die Trainer-Ausbildung, da kann ich seinen Schritt schon verstehen“, sagte Nagel. Wer bei Fetihspor auf den früheren Bundesliga-Profi folgt, ist noch offen.

(JSp)

Link: SportNord-Bericht vom 06.09.2013 über den Wechsel von Jörn Schwinkendorf zu Fetihspor

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.